Aktuelles

27. September 2020 bis 17. Januar 2021

BODENSCHÄTZE – Geschichte(n) aus dem Untergrund

In dieser Mitmach-Ausstellung dreht sich alles um den Boden unter unseren Füßen und darum, was sich darin alles verbirgt. Eigentlich ist der Boden das größte Museum der Welt. Er vergisst nichts und bewahrt vieles. Nur leider stellt er seine Schätze nicht aus. Um sie zu finden, muss man die Tricks der Profis kennen – und die können die Besucher*innen hier selbst ausprobieren! Und welche Schätze hat unser Boden im südlichen Hessen bislang preisgegeben? In der Mitmachausstellung gewährt die hessenARCHÄOLOGIE einen Einblick in ihre Arbeit. Wer Mut hat, kann sich auf die Größe eines Käfers schrumpfen und mit der VR-Brille in das wimmelnde Leben unter der Erde eintauchen. Der Boden und seine Schätze: ein großes Abenteuer!  ... » mehr


+++ ENTFÄLLT! +++
Fr. 2. Oktober, 16 Uhr

„WIE PFLEGT MAN EINEN HISTORISCHEN PARK?“

Gartendenkmalpflege und Biodiversität im Verna-Park
Rundgang mit Wenzel Bratner

Hier ein wenig Unkraut zupfen, dort die Wiese mähen und das Staudenbeet wässern – lässt sich ein historisches Gartendenkmal wie der eigene Garten pflegen? Und wenn die grüne Pracht vergangen ist, wird umgegraben und neugepflanzt? Beim Rundgang mit Wenzel Bratner vom Landesamt für Denkmalpflege geht es darum, wie das Gartendenkmal erlebt und belebt, erhalten und entwickelt werden kann – für die Menschen, die ihre grünen Oasen nutzen wollen, und für kommende Generationen. Der Spezialist für die Pflege von Gartendenkmalen erklärt die Besonderheiten des Parks und seine Entwicklungsperspektiven aus der Sicht der Denkmalpflege. Dabei wird auch deutlich, dass das Paradiesgärtlein der Wilhelmine von Verna nicht nur ein Anziehungspunkt für Zweibeiner, sondern auch ein El Dorado für die Tierwelt vom Vierbeiner bis zum Tausendfüßler ist.


Treffpunkt: Eingang Parkplatz Ludwig-Dörfler Allee
Teilnahmebeitrag: 6,00 Euro
Begrenzte Teilnahmezahl, deshalb Kartenvorverkauf


3. Oktober bis 11. November

Illust_ratio 8 direkt auf Umwegen

Illustration von Robert Deutsch; Titel: bobby jungle; Zwei menschliche Figuren reiten auf Wesen am Wasser, daneben ein Tiger, im Hintergrund Dschungel

Illustrationen von Robert Deutsch


Der Illustrator Robert Deutsch erschafft Arbeiten, die frech, oftmals surreal und gesellschaftskritisch sind. Als Preisträger des 2. illust_ratio Workshops war er bereits zu Gast in Rüsselsheim. In der nun gezeigten Ausstellung wird ein umfassender Überblick seines bisherigen Schaffens präsentiert. Robert Deutsch studierte in Halle Kommunikationsdesign bei Georg Barber/Atak und arbeitet seit 2012 freiberuflich als Illustrator und Grafikdesigner. Seine Arbeiten wurden unter anderem in Porto, Berlin, Leipzig und Los Angeles ausgestellt und in zahlreichen Magazinen veröffentlicht: u.a. im Zeit Magazin, Monopol (D), Arte (Fr), Spiegel. Robert Deutsch lebt und arbeitet in Leipzig.


Eine Ausstellung von Kultur123 Stadt Rüsselsheim und dem Kunstverein Rüsselsheim e.V.

Eintritt frei

>>> weitere Informationen

 

+++ Führungen durch die Ausstellung +++

Am 02.10. und 03.10. führt der Künstler Robert Deutsch durch seine Ausstellung. Beginn jeweils um 14 und 16 Uhr; der Eintritt ist frei. Aufgrund der Teilnahmebegrenzung ist eine Anmeldung unter 06142 832950 oder museum@ruesselsheim.de erforderlich.


Sa. 10. Oktober, 11 und 14 Uhr

2. Aktionstag für Blinde und Sehbehinderte im Stadt- und Industriemuseum Rüsselsheim

Zahn eines Mammuts

In einer mehrsinnlichen Führung die neue Mitmachausstellung „Bodenschätze – Geschichte(n) aus dem Untergrund“ entdecken

Eine Zeitreise in unbekannte Tiefen und vergangene Jahrtausende können am 10. Oktober Menschen mit einer Sehbeeinträchtigung im Rüsselsheimer Museum antreten. Gemeinsam mit dem Blinden- und Sehbehindertenbund Hessen e.V. (BSBH) hat das Museum zum zweiten Mal ein mehrsinnliches Führungsangebot ausgearbeitet, das die Teilnehmenden in diesem Jahr auf eine Entdeckungstour durch die neue Mitmachausstellung mitnimmt, die am 27. September eröffnet wird. ... » mehr


Do. 15. Oktober 2020, 18 Uhr

Archäologie vor Ort

Grabungsstätte neben stark befahrener Straße, davor und dahinter aufgeschüttete Erde

Archäologie in der Nachbarschaft. Was Spuren im Boden über die steinzeitliche Siedlung in Königstädten verraten.

30-minütiger Impulsvortrag in der Ausstellung von Peter Steffens M.A., wissenschaftlicher Volontär beim Landesamt für Denkmalpflege, hessenARCHÄOLOGIE

2019 grub die Außenstelle Darmstadt der hessenARCHÄOLOGIE Teile einer Steinzeitsiedlung in Rüsselsheim-Königstädten aus. Im Boden fanden sich Spuren der über 7000 Jahre alten Häuser. Abfälle der damaligen Bewohner lagen entsorgt in Gruben.
Aber wie deutet man die Ergebnisse der Ausgrabung? Wie sahen die steinzeitlichen Häuser aus? Was arbeiteten die Menschen? Wo und wie bewahrten sie ihre Vorräte auf? Diesen und anderen Fragen geht der Archäologe anhand von Grabungsbeobachtungen und Funden aus der Ausgrabung auf den Grund.

Eintritt frei;
begrenzte Teilnehmerzahl; Voranmeldung unter museum@ruesselsheim.de oder Tel. 06142 83-2950


Fr. 23. Oktober, 18 Uhr

Die Festung im Fackelschein

Menschengruppe mit Fackeln bei Nacht im Festungsgraben

Nachtführung durch die Festung Rüsselsheim

Die Festung Rüsselsheim ist vielen Bewohner*innen der Region ein Begriff. Bei einer abendlichen Fackelführung präsentiert sie sich jedoch in gänzlich anderem Licht: Im Schein der Fackeln erfahren Sie mehr über Landsknechte, Festungskommandanten und die bewegte Geschichte einer der bedeutendsten militärischen Anlagen im frühneuzeitlichen Hessen. Wie lebten die Menschen außerhalb und innerhalb der Wälle? Welche Rolle spielte die Festung in den Kriegen? Die Teilnehmer*innen gehen auf eine besondere Zeitreise und nehmen bei dem Rundgang durch die dunklen Wallanlagen und Festungsgräben auch sonst nicht zugängliche Räume der Festung in Augenschein.

Treffpunkt: Haupteingang Museum
Teilnahmebeitrag: 7,00 Euro
Teilnahmebegrenzung, deshalb Kartenvorverkauf
Teilnahme auf eigene Gefahr!

Weitere Termine:
Fackelführung: So. 8. November / 18 Uhr
Fackelführung: Fr. 20. November / 18 Uhr
Fackelführung: So. 13. Dezember / 18 Uhr
Fackelführung: Fr. 8. Januar 2021 / 17 Uhr
Fackelführung: Sa. 16. Januar 2021 / 18 Uhr

Hinweis: Jederzeit können für Vereine oder private Gruppen – etwa als Weihnachtsfeier – Fackelführungen zum gewünschten Termin gebucht werden. Für eine Gruppe bis 25 Personen bieten wir die Fackelführung zum Preis von 140,00 Euro an.


Sa. 21. November 2020, 12 Uhr

Das eigene Fresko - Malen nach römischen Rezept

Gläser mit verschiedenfarbigen Pigmenten, Kalkpulver, Pinsel und kleine Spachtel
LVR-LandesMuseum Bonn/J.Vogel

Workshop

29 Farbtöpfchen begleiteten den anonymen römischen Maler auf seiner Reise ins Jenseits. Nachdem sein Grab in den 1960er Jahren im Gebiet der römischen Stadt NIDA, dem heutigen Frankfurt-Heddersheim, entdeckt wurde, sind zwei dieser Farbtöpfchen nun Teil dieser Sonderausstellung. Da die Töpfchen bis heute noch mit Pigmenten aus römischer Zeit gefüllt sind, geben sie uns auf einzigartige Weise Einblick in das Malerhandwerk der römischen Kaiserzeit und die farbige Gestaltung im zweiten Jahrhundert n. Chr. Aber wie fühlt es sich an, das römische Malen? Zusammen mit der Restauratorin Susanne Domke kommen wir dem Geheimnis römischer Wandmalerei auf die Spur. Wir blicken zurück auf die Trends der römischen Wanddekoration, erlernen die Grundlagen der freskalen Maltechnik und malen unser eigenes Fresko nach römischen Vorbild.

Die Fresken können nach ihrer Trocknung mit nach Hause genommen werden. Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt. Bitte bringen Sie Kittel oder Schürze mit. Dauer: 3 - 4 Std.; Teilnahmegebühr: 50,00 Euro (inkl. Material); begrenzte Teilnehmerzahl; Voranmeldung unter museum@ruesselsheim.de oder Tel. 06142 83-2950